Bild: GettyImages/joakimbkk
Marketing-Anzeige

Klarer Kurs auf Nachhaltigkeit

BVT kann nachhaltige Fonds nach MiFID-II-Kriterien anbieten.

Nachhaltigkeit bei der Kapitalanlage ist das Gebot der Stunde. Nicht nur die Anleger achten zunehmend auf ökologische und klimaverträgliche Qualitäten, auch die EU setzt immer wieder neue Standards. Der Publikums-AIF BVT Concentio Energie & Infrastruktur GmbH & Co. Geschlossene Investment KG (kurz: BVT Concentio Energie & Infrastruktur) eignet sich für Anleger mit Nachhaltigkeitspräferenzen nach der MiFID II in der seit August 2022 geltenden Fassung.

 

Atom- und Kernenergie werden ausgeschlossen

Die Anlagestrategie des BVT Concentio Energie & Infrastruktur fördert ökologische und soziale Merkmale – so werden beispielsweise Investitionen in die Förderung von Öl und Kohle sowie in den Rüstungssektor grundsätzlich ausgeschlossen. Auch bei der Atomenergie bleibt das BVT-Management standhaft. Obwohl auch Kernenergie als ökologisch nachhaltig nach der EU-Taxonomie eingestuft worden ist, werden für alle BVT Concentio-Fonds weiterhin Investments in Atomanlagen ausgeschlossen.

 

Von steigenden Strompreisen profitieren

Der Schwerpunkt des BVT Concentio Energie & Infrastruktur liegt in den erneuerbaren Energien. Damit profitieren die Anleger auch von steigenden Strompreisen. Selbst bei bereits abgeschlossenen Investmentverträgen nutzt das Fondsmanagement die Spielräume für Nachverhandlungen, um an den höheren Strompreisen zu partizipieren. Gleichzeitig bestehen durch Preisgarantien teilweise Absicherungen nach unten.

 

Beteiligung an 60 Einzelunternehmen

Der klare Fokus des Fonds auf die nachhaltigen Trends der Zukunft spiegelt sich bereits deutlich im Vertrauen der Anleger wider. Bis dato  haben diese bereits Anteile in Höhe von über 27 Millionen Euro gezeichnet. Die Münchner Asset-Manager haben davon bereits einen wesentlichen Anteil in zwölf verschiedene institutionelle Zielfonds investiert. Mit dem gegenwärtigen Portfolio sind die Kunden somit an rund 90 Einzelunternehmen mittelbar beteiligt. Der BVT Concentio Energie & Infrastruktur ist noch bis 31.12.2022 im Vertrieb der Baden-Württembergischen Bank sowie ausgewählter Sparkassen.

 

Institutioneller Zielfonds mit Schwerpunkt auf Onshore-Windparks

Eines der größten Investments im Bereich erneuerbare Energien ist der institutionelle Zielfonds Prime Green Energy Infrastructure Fund S.A., ein Luxemburger SICAV-RAIF mit einer Mindestanlagesumme von zwei Millionen Euro. Der Ende vorigen Jahres geschlossene Fonds hat bei institutionellen Anlegern 586 Millionen Euro eingesammelt und bislang in rund 150 Windenergieanlagen investiert. Schwerpunktmäßig will der Prime Green Energy Infrastructure Fund großflächige Onshore-Windparks, sogenannte Greenfields, in Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark und Island errichten und betreiben. Der Luxemburger Spezial-AIF verfolgt nach eigenen Angaben ein Umweltziel im Sinne des Artikels 9 Absatz 3 der EU-Offenlegungsverordnung und erhielt zudem eine „Second Party Opinion“ von Sustainalytics, einem weltweit führenden Unternehmen für ESG-Forschung, -Ratings und -Analy-sen. Die ESG-Kriterien (Environment, Social and Governance) genießen auch bei der Kapitalverwaltungsgesellschaft derigo GmbH, die den BVT Concentio Energie & Infrastruktur verwaltet, einen hohen Stellenwert. Die derigo als Kapitalverwaltungsgesellschaft der BVT-Gruppe ist Unterzeichnerin der internationalen PRI-Initiative. Damit bekennt und verpflichtet sie sich, bestimmte ökologische, soziale und geschäftsethische Maßstäbe bei ihren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

 

Risiken nicht vergessen

Bei einer Anlage in den BVT Concentio Energie & Infrastruktur handelt es sich um eine Anlage in einen geschlossenen Publikums-AIF, die mit Risiken verbunden ist. Bei Investitionen in erneuerbare Energie und Infrastrukturanlagen besteht beispielsweise das Risiko, dass aufgrund von Wetter- und Klimaveränderungen die Menge der erzeugten Energie niedriger als prognostiziert ist. Bei Infrastrukturanlagen ist nicht ausgeschlossen, dass sie nicht in dem erwarteten Umfang angenommen werden und somit geringere Einnahmen generieren.

Die Anteile an der Investmentgesellschaft weisen aufgrund der vorgesehenen Zusammensetzung des Investmentvermögens und der Abhängigkeit von der Marktentwicklung sowie den bei der Verwaltung verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf. Das bedeutet, dass der Wert der Anteile auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und nach unten unterworfen sein kann. Eine ausführliche Darstellung der mit der Anlage verbundenen Risiken enthalten der Verkaufsprospekt sowie die wesentlichen Anlegerinformationen und der letzte veröffentlichte Jahresbericht, die in ihrer jeweils aktuellen Fassung – jeweils in deutscher Sprache und kostenlos – in Papierform von Ihrem Anlageberater oder von der derigo GmbH & Co. KG, Rosenheimer Straße 141 h, 81671 München, erhältlich oder unter www.derigo.de abrufbar sind.

Details zu den nachhaltigkeitsrelevanten Aspekten gemäß der Verordnung (EU) 2019/2088 („Offenlegungsverordnung“) finden Sie unter www.derigo.de/Offenlegung/ConcentioEI. Bei der Entscheidung, in einen der Fonds zu investieren, sollten alle Eigenschaften oder Ziele des Fonds berücksichtigt werden, wie sie im Verkaufsprospekt oder im Jahresbericht beschrieben sind. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher Sprache unter www.derigo.de/Anlegerrechte verfügbar.

Weitere Artikel
Mit Immobilien in die Zukunft?

Das Thema Nachhaltigkeit genießt bei institutionellen Investoren hohe Relevanz.

Die Zukunft gehört den nachhaltigen Immobilien

Liebe Leserin, lieber Leser,

und wieder geht ein aufregendes und schwieriges…

Engagement zählt immer

BVT unterstützt soziale und ökologische Projekte.

Die BVT hat sich in…

EU-Taxonomie: Nachhaltigkeit bei Immobilien – wie geht das?

Die EU soll bis zum Jahr 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden. Das…

ESG ist nicht gleich ESG
Immobilien Deutschland

ESG ist nicht gleich ESG

Wann sind US-Immobilien nachhaltig?

Es ist eines der viel diskutierten Themen…