Bild: GettyImages/LuisPinaPhotogrpahy
Marketing-Anzeige

Gebrauchte Immobilien: Zugreifen!

Bei vernünftigen Preisen lohnen sich gebrauchte Immobilienfonds wieder.

Als „einmalige Gelegenheit“ bezeichnet Dr. Werner Bauer, BVT-Portfolioexperte und Geschäftsführender Gesellschafter zahlreicher Fonds, die aktuelle Lage am Immobilienzweitmarkt. Denn seit Langem sei es nun wieder möglich, Immobilien zu vernünftigen Preisen zu kaufen. Die Gründe lägen auf der Hand: Coronabedingt habe es einen vorübergehenden Stopp des Preisanstiegs gegeben, vor allem bei Büroimmobilien. Bei Einzelhandelsobjekten sei der Rückgang teils sogar kräftig gewesen. Dass es für den Einkauf passender Objekte am Zweitmarkt auch Feingefühl und Know-how braucht, zeigt eine Schlagzeile der „Immobilien Zeitung“, die auf einer Mitteilung der Fondsbörse Deutschland basiert. „Leergekauft“ hieß es da mit dem Verweis auf eine Angebotsknappheit im Segment Immobilien am Zweitmarkt.

 

Fondsauswahl dem Profi überlassen

Wer als Anleger also von den aktuell guten Marktbedingungen profitieren will, muss erstens attraktive Preise von überteuerten für gebrauchte Immobilienfonds unterscheiden und sie zweitens auch noch aus einem knapperen Angebot herausfiltern können. Dass es sich dafür lohnt, auf Know-how eines Experten sowie einen Publikums-AIF zu setzen, liegt auf der Hand. Und bei BVT kann man diesen Ansatz sogar mit Fakten belegen. Denn während in den Medien von einer „Angebotsknappheit“ zu lesen war, konnte man das Investitionsvolumen der BVT-Fonds im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahresquartal sogar noch deutlich steigern. Ein Plus von fast 57 Prozent führte zu einem Anstieg der getätigten Transaktionen um mehr als 47 Prozent. Und positiv waren auch die Nachrichten für Anleger mit Blick auf die ausstehenden Ausschüttungen zum Ende des ersten Halbjahres. Der aktuelle geschlossene Publikums-AIF BVT Zweitmarktportfolio II GmbH & Co. Geschlossene Investment KG, kurz BVT Zweitmarkt-portfolio II, gab wie prospektiert eine Ausschüttung in Höhe von 4 Prozent an seine Anleger weiter.

 

Jetzt einsteigen, von gesamter Wertentwicklung profitieren

Es gibt eine weitere gute Nachricht. Denn für einen Einstieg, beispielsweise über den BVT Zweitmarktportfolio II, ist es noch nicht zu spät. Zum einen wurde die Zeichnungsfrist des Fonds bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Zum anderen profitieren Anleger, die jetzt einsteigen, von dem bereits gut gefüllten Portfolio des Fonds. Denn wer heute zeichnet, steigt zum Nominalkurs ein und partizipiert damit voll an der bisherigen Entwicklung.

Die gute Performance der BVT-Zweitmarktfonds liegt auch in ihrer Konzeption begründet, die – anders als bei vielen anderen am Markt befindlichen Fonds – auf den Gewerbebetrieb und nicht auf eine private Vermögensverwaltung ausgerichtet ist. Daraus ergibt sich ein Vorteil für Anleger: Über die aktive Objektvermarktung können in der aktuellen Marktphase stille Reserven gehoben werden. Daraus resultiert eine Anlage, die sich auf Renditeoptimierung fokussiert anstatt nur auf eine möglichst geringe Steuer. Dieses aktive Portfoliomanagement haben die Experten von BVT über die vergangenen Jahre immer weiter optimiert, sodass die seit Langem am Markt befindlichen Fonds wie der Spezial-AIF Real Select Secondary Office GmbH & Co. Geschlossene Investment KG bereits eine beachtliche Wertentwicklung für ihre Investoren aufweisen können.* Und auch ihre Nachfolger wie der Spezial-AIF BVT Zweitmarkt Büro II GmbH & Co. Geschlossene Investment KG, zu dem Privatanleger über eine Anlage in den Publikums-AIF BVT Zweitmarktportfolio II Zugang haben, sind auf einem guten Weg, an diese Erfolge anzuknüpfen.

 

Risiken für Anleger

Die Beteiligung an einem geschlossenen Publikums-AIF oder Spezial-AIF birgt Risiken. Anleger stellen der Investmentgesellschaft Eigenkapital zur Verfügung, das durch Verluste aufgezehrt werden kann. Die Beteiligung ist nur eingeschränkt handelbar. Es besteht das Risiko, dass der Anleger seinen Anteil nicht veräußern oder keinen dem Wert angemessenen Preis erzielen kann. Es besteht das Risiko, dass Investitionen hinsichtlich Umfang, Zeit oder Konditionen nicht wie geplant erfolgen können. Mietausfälle und sinkende Mieten, etwa infolge einer Konjunkturschwäche, könnten zu einem Rückgang der kalkulierten Mieteinnahmen und Veräußerungserlöse oder zur Zwangsverwertung von Objekten zugunsten der Gläubiger der Zielfonds führen. Der Anleger sollte bei seiner Entscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Die für eine Anlageentscheidung maßgebliche Beschreibung der Risiken und wesentlicher Einzelheiten erfolgen im Verkaufsprospekt bzw. im Informationsdokument nach § 307 Absatz 1 und 2 KAGB sowie gegebenenfalls in den wesentlichen Anlegerinformationen und Jahresberichten, die – auf Deutsch und kostenlos – in Papierform bei der derigo GmbH & Co. KG, Rosenheimer Straße 141 h, 81671 München, erhältlich sind sowie unter www.derigo.de. Die Anlegerrechte sind hier zusammengefasst: https://www.derigo.de/Anlegerrechte.

 

* Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Weitere Artikel
Darf’s zweistellig sein?

Eine Rendite deutlich über Prognose erfreut Residential-Anleger. Neuigkeiten aus…

Ertragswertfonds: Nach Ost kommt West

BVT beteiligt sich an weiterem Objekt auf ehemaliger Stahlwerksfläche in…

Online für ein besseres Kundenerlebnis

Digitale Lösungen helfen in der Vermögensberatung. Neuestes Beispiel: der…

Wie läuft der Verkaufsprozess bei BVT?

Im Jahr 2022 wurden für die BVT Residential USA Fonds-Serie drei…

Die Zukunft gehört den nachhaltigen Immobilien

Liebe Leserin, lieber Leser,

und wieder geht ein aufregendes und schwieriges…

Fröhliche Weihnacht‘ überall

Jedes Land in Europa hat seine eigene Weihnachtstradition.

Der Weihnachtsmann,…