Bild: BVT

Class-A-Apartments bleiben in den USA gefragt

Hochwertig ausgestattete Mietwohnungen in wachstumsstarken US-Metropolregionen entwickeln, vermieten und schließlich en bloc verkaufen. So lautet das Erfolgsrezept der 2004 begründeten Fondsserie BVT Residential USA. Deutsche Anleger, privat wie institutionell, erhalten damit nicht nur Zugang zu einem renditestarken Asset, das von zahlreichen Fundamentalfaktoren getrieben wird. Sie können sich zusätzlich auf die Markterfahrung und -vernetzung aus 45 Jahren US-Engagement der BVT verlassen. Daraus resultieren regelmäßig Opportunitäten an zugkräftigen Standorten, die gemeinsam mit etablierten US-Bauträger-Partnern genutzt werden – nach eingehender Prüfung und Minimierung der Pre-Development-Risiken.

 

Verkaufspreise weit über Prognose

Durch den frühen Einstieg in die Immobilien-Wertschöpfungskette konnte die Mehrzahl der Residential-Projekte bisher zweistellige Jahresrenditen für die Investoren generieren, und das bei Haltedauern von in der Regel drei Jahren oder sogar weniger.

Dass die Nachfrage nach metropolnahen Class-A-Apartments wie erwartet sehr robust ist, belegen auch die jüngsten Verkäufe von Fondsobjekten. Die Mid-Case-Prognosen wurden jeweils deutlich übertroffen: 

  • Um 9,5 Millionen US-Dollar bzw. rund 11,5 Prozent bei den 308 Wohnungen des Projekts „Lake Linganore“ in der Nähe der US-Hauptstadt, die nach einer Bau- und Haltezeit von nur 29 Monaten für 92,5 Millionen US-Dollar veräußert wurden.
  • Um 12 Millionen US-Dollar (rund 17 Prozent) beim Fondsobjekt „Bainbridge -Maitland“ mit seinen 300 Einheiten in der Metropolregion Orlando/Florida, mit denen rund 83 Millionen US-Dollar erlöst wurden.

Beide Verkäufe bedeuten für die Residential-Anleger einen Ertrag von über 19 Prozent p. a. des durchschnittlich gebundenen Eigenkapitals (vor Steuern/Quellensteuereinbehalt). Daneben erfolgte Ende September auch das Closing für den Verkauf des Projekts „Tempo“ im Großraum Boston/Massachusetts. Die 320 Wohnungen erzielten einen Verkaufspreis von 174,5 Millionen US-Dollar (5 % über Mid-Case-Prognose). Damit beläuft sich die Anlegerrendite auf rund 14 Prozent p. a., und dies für eine corona-bedingt längere Haltedauer von 49,5 Monaten.

 

Orlando boomt und überzeugt Investoren

Noch erfreulicher sieht es für die Investoren aus, die über einen Residential-Fonds am Projekt „Narcoossee Cove“, ebenfalls in der Boomregion Orlando gelegen, beteiligt sind. Der Verkauf der 354 Class-A-Wohnungen soll noch 2021 vollzogen werden, mehr als 160 Interessenten, darunter viele namhafte Adressen, hatten in kürzester Zeit Gebote eingereicht. Ausgewählt wurde der Kaufinteressent mit dem höchsten Gebot über 143 Millionen US$, der gleichzeitig einen exzellenten Ruf als Geschäftspartner hat und aus vergangenen Transaktionen bekannt war. Dieser befindet sich nach dem Stand bei Redaktionsschluss in der so genannten Due Diligence Phase. Bei diesem Preis, der die Mid-Case-Prognose um rund 42 Millionen übertreffen würde, läge der Investorenreturn bei rund 30 Prozent p. a.

 

Transparente Risikohinweise

In diesem Zusammenhang muss jedoch beachtet werden, dass die Wertentwicklung von Fonds der Residential Serie in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertenwicklung eines anderen Produktes ist. Diese unterliegt der Besteuerung, die von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig ist und sich in Zukunft ändern kann. Zudem ist die Anlage in einen geschlossenen Publikums-AIF mit Risiken verbunden: So besteht etwa das Risiko, dass dem Anleger Verluste entstehen, da die Anteile nur eingeschränkt handelbar sind, und es möglich ist, dass sie nicht veräußert werden können oder dass kein ihrem Wert angemessener Preis erzielt werden kann. Weiterhin können projektentwicklungstypische Risiken, insbesondere das Risiko eines nicht prognosegemäßen Bauverlaufs bzw. Verkaufs auftreten. Sofern es sich um eine Investition in US-Dollar handelt, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Eine ausführliche Beschreibung der Risiken beinhalten die Verkaufsunterlagen des jeweiligen Fonds.

 

Erfolgreiche Residential-Serie wird fortgesetzt

Die Residential-Verkäufe dieses Jahres zeigen, dass Sachwertinvestments mit solidem (Risiko-)Management auch in Zeiten einer Pandemie eine attraktive Rendite erwirtschaften können. Dafür ist nicht zuletzt die sorgfältige Partnerauswahl ausschlaggebend, denn die realisierenden Bauträger müssen sich im Sinne der Kalkulationssicherheit weitgehend verpflichten. Die BVT-Manager sehen somit im US-Multifamily-Segment weiterhin starkes Potenzial und scannen den Markt kontinuierlich auf Investitionsmöglichkeiten, die ihren hohen Anforderungen genügen. Für deutsche Privatanleger startete aktuell der Publikumsfonds BVT Residential USA 17 Geschlossene Investment GmbH & Co. KG (Residential 17). Parallel wird ein Spezial-AIF der Residential-Serie für institutionelle Investoren vorbereitet. Die Residential-Story findet damit ihre von vielen Anlegern nachgefragte Fortsetzung.

Weitere Artikel
Class-A-Apartments im Video

Apartmentprojekte im Class-A-Segment vereinen gleich mehrere Vorteile in sich.…

Was auf die US-Märkte zukommt

Stylisch, aber bitte nachhaltig: So wollen die heute bis zu Anfang 20-Jährigen…

Generation Z: Class-A-Mieter von morgen

Man verliert mittlerweile bei all den kursierenden Generationenbezeichnungen…

Zweitmarkt: Hohe Nachfrage nach gebrauchten Immobilien

Von einem „rundum erfreulichen Ergebnis“ spricht die Fondsbörse Deutschland in…

Es ist vollbracht: Vollplatzierung des Residential 15

Nach einem fulminanten Endspurt hat der Publikumsfonds das angestrebte…